Kostenübernahme

Die Politik möchte zwar, dass Familien mehr Kinder bekommen. Sie verspricht viel und hält wenig.
Die Gesundheitsreform führt ständig zu Leistungskürzungen mit der Folge, dass gesetzlich Krankenversicherte auch bei der Hebammendienstleistung Zuzahlungen leisten müssen, wollen Sie eine optimale Versorgung für sich und ihrem Kind gewährleisten.

Derzeit übernimmt ihre Krankenkasse noch während der Schwangerschaft und nach der Geburt folgende Kosten:

Während der Schwangerschaft:
- Beratung persönlich und telefonisch
- Hilfe bei Schwangerschaftsbeschwerden
- Vorsorgeuntersuchung (entweder Hebamme oder Gynäkologe)
- Beratung persönlich und telefonisch
- Geburtsvorbereitung für Frauen in der Gruppe (7 x 2 Stunden)
(Stand 01.04.2006 )

Nach der Geburt:
- Wochenbettbetreuung
- Während der ersten 10 Tage nach der Geburt
- Weiter Besuche bei verzögertem Nabelfall, bei Stillproblemen, bei verzögerter heilender Naht und weiteren Problemen
- Abstillen während der Abstillphase sind 2 weitere Hausbesuche möglich Rückbildungsgymnastik
- Rückbildungsgymnastik für Frauen in Gruppen (7 x 1 Stunde)

Meine Kenntnisse als Wahrnehmungs-, Entspannungs- und Bewegungstherapeutin fliessen in meine Geburtsvorbereitungs- und Rückbildungsgymnastik-Kursen mit ein.
Hierfür ist ein geringer Selbstkostenanteil zu entrichten.

Kostenübernahme bei Privatpatienten
Die privaten Krankenkassen übernehmen die Leistungen, wenn in ihrer Satzung die Zusicherung der Übernahme der Hebammenbetreuung vereinbart wurde.
Es empfiehlt sich, vor Inanspruchnahme bei Ihrer Versicherung die Kostenübernahmeerklärung einzuholen.